DIE LIEBESBRIEFE DER ROSA LUXEMBURG 1 / 2 Image Icon
Kulturgießerei Schöneiche Bowuokasa_web
Bowuokasa web 2 / 2 Image Icon
Kulturgießerei Schöneiche Bowuokasa_web

DIE LIEBESBRIEFE DER ROSA LUXEMBURG


Musikalische Lesungen mit Sabine Frost und BO

Lesung
Sonntag 31.01.2021
Einlass: 15:00 Uhr
Start: 16:00 Uhr

Rosa Luxemburg - 150. Geburtstag
Musikalische Lesungen mit Sabine Frost und BOWU OKASA
 
Es liest Sabine Frost, mit einer volltönenden, virtuosen, warmen Stimme, der man gern zuhört.
Es musiziert das Duo BOWU OKASA, ein großes Schlagzeug und viele kleine Mundharmonikas.
Das Duo spielt einen Mix aus Jazz, Rock und Blues, ganz reduziert auf diese beiden Instrumente.

Es stimmt, ich habe verdammt große Lust glücklich zu sein....
 
Ein Klischee lautet: Sie sei eine Männerverzehrende Megäre gewesen, die sich die Kerle genommen habe, wie sie kamen, ein Flintenweib, die Tag und Nacht nur am Umsturz gearbeitet und an nichts anderes gedacht hat.
Mit Klischees räumt man am besten auf, wenn man über die Sache selbst redet.
In diesem Fall ist es die Liebe.

Sabine Frost - vorleserin,
schon lange unterwegs mit eigenen Lesungen nicht nur im Brecht-Weigel-Haus Buckow, hat ihre Wurzeln im BERLINER ENSEMBLE, wo ihre Schwester, Simone Frost, die Virtuosin des epischen Theaters als Weigelschülerin auf der Bühne stand. Als kleines Mädchen spielte sie mit Katharina Thalbach und Nina Hagen im Herzen Berlins, auf der Friedrichstraße, die direkt zu den Theatern führte. Als Kindersynchronsprecherin arbeitete Sie mit Ihren Freundinnen für das Synchronstudio in Babelsberg. Es ging immer um Theater, Musik und Literatur. Kein Wunder also, das Sabine Frost Musikalische Lesungen über verschiedene Themen kreiert, einfühlsame Programme, unterhaltsam und zum Nachdenken anregend... Im Brecht-Weigel-Haus in Buckow arbeitet sie als Grafikerin und hat diesem Haus - und dem ersten Freien Theater in Ostberlin, theater 89, seine besondere grafische Handschrift gegeben.
 
Ralph Weber - perc
Ralph Weber spielt seit 1971 Schlagzeug. Eine gute Zeit zum Musikmachen.
Deep Purple, Jimi Hendrix und Led Zeppelin waren angesagt. „Wir waren wie elektrisiert von dieser Musik und gründeten eine Schulband“. Das war der Beginn seiner Musikerlaufbahn. Erster Live- Auftritt am 1. Mai 1973 mit TNT. 1974 bis 1977. Studium am Konservatorium. Seitdem ist er mit vielen Bands auf Tour und unterrichtet Drums und Perkussion.
 
Stefan Hessheimer - harp
Der gebürtige Leipziger, Stefan Hessheimer, Fotograf, leidenschaftlicher Oderbrücher,
der sich mit 10 Jahren eine Gitarre wünschte und auch bekam, womit alles musikalisch begann. Später, als die Haare länger wurden, musizierte er in verschiedenen Bands. Seit einigen Jahren spielt er die Bluesharp und nahm Unterricht bei „Meister Igor“ und an der Jazzschule Berlin. Nicht zuletzt, die Zusammenarbeit mit der Jazzlegende Ruth Hohmann.